Sie ist ein Wahrzeichen des Bezirks und zum beliebten Standesamt avanciert. 1994 wurde sie an traditionellem Standort errichtet; in Marzahn klapperte bereits seit 1815 eine Mühle.

Foto: Ole Bader

Frisches Mehl mit frischem Wind ermahlt der Müller Wolf in der Marzahner Bockwindmühle. Für Gruppen werden Erlebnisführungen mit vollem Mahlbetrieb angeboten. Hier kann die Müllerei untersetzt mit vielen historischen Informationen über das erste technische Gewerbe der Welt erlebt werden. Auf Wunsch können Gruppen im Anschluss die Gäste auch an der Handmühle selbst Getreide vermahlen und dies zu Kleingebäck verarbeiten. Mit Hilfe der neu eingebauten „Mühle für kleine Portionen“ (Weizenmahlwerk) werden nun wieder verschiedene Vollkornmehlsorten hergestellt. Außerdem wurde im Juni 2017 ein historischer Kollergang aus Berlin, eine handbetriebene Mühle zum Zermahlen von Tabak oder Mohn, sowie eine Freiluftausstellung über die Mühlengeschichte eröffnet. Es ist der erste voll funktionsfähige Kollergang in Berlin und Brandenburg zum Besichtigen.

Die Marzahner Bockwindmühle ist zugleich auch ein sehr begehrter Ort für Eheschließungen, denn Mühlen standen früher ähnlich wie eine Kirche als Freistatt unter dem Schutz des „Mühlenfriedens“. Nach der amtlichen Trauung durch die Standesbeamten verliest der Müller in einer feierlichen Zeremonie vor den jungen Eheleuten sein Hochzeitsgeleitwort.

Angebot nur für Gruppen nach Anmeldung (Tel./Fax: 030 5458995).

Adresse: Hinter der Mühle 4, 12685 Berlin

Verkehrsanbindung: Bus 192, 195 Hinter der Mühle

www.marzahner-muehle.de

Fotos: Ole Bader